Fundamt, Kuriosa, Finderlohn.

Täglich kommen neue Dinge ins Fundamt, verlorene Dinge – vergessen und unbeachtet. Wer einmal bei einer Versteigerung von Fundstücken war, weiß, dass Vieles nie abgeholt wird. Vielleicht geben die Meisten schon auf, wenn sie etwas verlieren, wagen es nicht zu glauben, dass ein ehrlicher Finder das Verlorene zum Fundamt bringen könnte. Deswegen gibt es einmal im Jahr eine Versteigerung der Liegengebliebenen Kuriosa in Köln. Bei so einer Versteigerung sieht man die seltsamsten Fundstücke. Im Jahr 2003 wurden beispielsweise Rucksäcke voll mit wunderlichen Dingen versteigert. Was man ersteigert, weiß man allerdings erst hinterher: Rucksack mit Inhalt, lautet die Auktion. Nicht mehr und nicht weniger. Kinderwägen die in einer S-Bahn zurück blieben, fanden auch ihren Weg zur Versteigerung. Wer verliert sowas wie einen Kinderwagen? Wo war das Kind? Wo der Kopf? Einen Sack mit Gold würde ich für die Geschichte geben die hinter diesen Fundstücken stecken.